• Premiumweine direkt aus Burgund
  • Ab 100 € frei Haus innerhalb Deutschlands
  • Ihre persönliche Weinberatung +49 (0) 71180643433
  • Premiumweine direkt aus Burgund
  • Ab 100 € frei Haus innerhalb Deutschlands
  • Ihre persönliche Weinberatung +49 (0) 71180643433

Die Qualitätspyramide Burgunds

Durch die Herkunftsbezeichnung "Appellation d’Origine Contrôlée" kurz AOC werden unter anderem die zugelassenen Rebsorten, erlaubte Weinbautechniken, der Alkoholgehalt, maximale Ertragsgrenzen und mittels sensorischer Prüfung die Typizität des Weines kontrolliert und überwacht. Die Bourgogne umfasst derzeit 84 Appellationen, die wiederum durch weitere geografische Herkunftsangaben ergänzt werden. Zusammen sind dies fast ein Viertel aller AOCs in Frankreich. Mit knapp 30.000ha allerdings nur ca. 3% der Rebfläche Frankreichs. Jeder einzelne Weinberg ist in Burgund genau erfasst. Die Einstufung erfolgt in folgende vier Qualtätsklassen:

  • Grand Cru – ca. 1% der Gesamtproduktion
  • Premier Cru – ca. 10% der Gesamtproduktion
  • Villages – ca. 38% der Gesamtproduktion
  • Régionale – ca. 51% der Gesamtproduktion

Grand Cru

40 Grand-Cru-Lagen werden insgesamt 34 Grand-Crus-Appellationen zugesprochen. Davon 33 AOC Grand Cru an der Côte d’Or und eine in Chablis. Insgesamt machen sie jedoch nur ca. 1% der Geasmtproduktion Burgunds aus.

Im nördlichen Teil der Côte d’Or – an der Côte de Nuits – sind die Grands Crus fast ausschließlich Rotweine (Ausnahme ist hier Chardonnay aus Musigny). Im südlichen Teil – der Côte de Beaune – steht die Appellation Grand Cru meistens für Weißweine (Ausnahme Corton, der mehrheitlich mit Pinot-Noir-Reben bepflanzt ist). Die Erträge sind auf 35 hl/ha begrenzt. Es sind immer Einzellagenweine. Auf dem Etikett erscheint daher nur der Name der Lage (franz. climat), z.B. Corton, Montrachet, La Romanée oder Musigny. Der Lagenname spricht sozusagen für sich.

In Chablis sind die maximalen Erträge für Grand Cru auf 45 hl/ha begrenzt. Es gibt nur eine AOC Grand Cru gültig für alle 7 Grand-Cru-Lagen. Die Climats werden daher zusätzlich mit dem Dorfnamen Chablis am Etikett erwähnt, z.B. Chablis Grand Cru Les Preuses. Einzig zugelassene Rebsorte ist Chardonnay.

Premier Cru

640 „Erste Lagen“ gibt es in Burgund. Die zweithöchste Qualitätsstufe macht damit ungefähr 10% der Gesamtproduktion aus. Der Ertrag ist auf maximal 45 hl/ha begrenzt. Die Lagen werden in akribisch parzellierte Climats innerhalb einer Appellation Village klassifiziert. Im Gegensatz zu den Grands Crus werden den Premier-Cru-Lagen keine eigene Appellation zugesprochen. Die Premiers Crus gehören somit formell zur AOC Villages.

Beim Einzellagenwein wird daher auf der Flasche der Name des Ortes und der Namen der Parzelle, aus der er stammt, gleichwertig angegeben (z.B. Chablis Premier Cru Montmains). Bei einem Lagen-Cuvée aus unterschiedlichen Premier-Cru-Lagen darf nur der Ortsnamen mit dem Zusatz „Premier Cru“ (ohne Lagennamen) aufgeführt werden. Einzig zugelassene Rebsorte für Rotwein ist Pinot Noir bzw. für Weißwein Chardonnay.

Villages

44 kommunale Appellationen werden als „Villages“ etikettiert oder tragen den Dorfnamen selbst auf dem Etikett. Dominierende Rebsorten sind Pinot Noir für Rotwein und für Weißwein Chardonnay bzw. in Bouzeron auch Aligoté. Der Ertrag ist auf maximal 50 hl/ha begrenzt, das sind ca. 38% der Gesamtproduktion. Um das Dorf aufzuwerten wurde es im 19. Jahrhundert üblich bei den Gemeindenamen noch den Namen der vermeintlich besten Lage anzuhängen und so wurde aus dem Dorfnamen Aloxe der Name Aloxe-Corton, Chambolle wurde zu Chambolle-Musigny, der Ort Chassagne hieß ab sofort Chassagne-Montrachet, Gevrey wurde zu Gevrey-Chambertin und Vosne zu Vosne-Romanée.

Einzellagen dürfen in Kombination mit dem Ortsnamen auf dem Etikett angegeben werden, müssen aber in einer erkennbar kleineren Schriftgröße als der Village-Name gesetzt sein, um sich vom Premier Cru zu unterscheiden.

Regionale Appellation

Die Basis-Appellation ist grundsätzlich für die gesamte Region gültig. Die regionale AOC umfasst gut die Hälfte der Gesamtproduktion. Der Basisertrag liegt bei 55 bis 60 hl/ha. Neben Pinot Noir und Chardonnay (zusammen 82% der Rebfläche) sind auch Gamay (10% der Rebfläche) und Aligoté (6%) plus weitere Rebsorten (2%) zugelassen. Der Name Bourgogne muss auf dem Etikett erscheinen und wird entweder durch den Weintyp, der Rebsorte, der Gemeinde oder einer Lage ergänzt:

  • Weintyp: Bourgogne Passe-Tout-Grain, Crémant de Bourgogne (Schaumwein), Coteaux Bourguignons (ehemals Bourgogne Grand Ordinaire)
  • Rebsortenwein: Bourgogne Aligoté
  • Gemeinden im Département Côte d’Or: Bourgogne Hautes Côtes de Beaune, Bourgogne Hautes Côtes de Nuits, Bourgogne Côte d'Or
  • Lagen im Département Département Côte d’Or: Bourgogne La Chapelle Notre-Dame, Bourgogne Le Chapitre, Bourgogne Montrecul
  • Gemeindenim Département Yonne: Bourgogne Chitry, Bourgogne Côtes d’Auxerre, Bourgogne Coulanges-La-Vineuse, Bourgogne Épineuil, Bourgogne Tonnerre, Bourgogne Vézelay
  • Lagen im Département Yonne: Bourgogne Côte Saint-Jacques
  • Gemeinden im Département Saône-et-Loire: Bourgogne Côte Chalonnaise, Bourgogne Côtes du Couchois

Die Qualität der Grands Vins de Bourgogne war wahrscheinlich noch nie so hoch wie heute!


Literatur/Quellen – Jancis Robinson: Das Oxford Weinlexikon (3. Auflage, 2007, Gräfe und Unzer); https://www.bourgogne-wines.com/; https://glossar.wein.plus/